Was tun bei Burnout? – Verhindern – Erkennen – Heilen.

Von 25. Dezember 2019 9. Mai 2020 Allgemein, Mindset & Innere Haltung, Mut & Selbstvertrauen
Burnout-Verhindern-Erkennen-Heilen.

Bitte lies zunächst den Artikel: “Der wahre Grund für Burnout“, den ich als Gast Artikel hier geschrieben habe. Wir glauben nämlich fälschlicherweise, dass Stress der Grund für Burnout ist. Das ist er nicht. Er ist eher ein Symptom. Auf der Tipps & Tools Plattform findest du zum Artikel einen Stress Test.

 

Inhalt – der wahre Grund für Burnout

In meinem Gast Artikel (Teil 1)erfährst du:

  • Was ist Burnout? – die Definition
  • Habe ich einen Burnout?
  • Ist Stress die Ursache für Burnout?
  • Was sind Anzeichen und Symptome von Burnout?
  • Was ist der wahre Grund für Burnout.
  • Was ist der Unterscheid zwischen Stress und Burnout?
  • Was sind Arbeitsbedingte Ursachen von Burnout
  • Welcher Lebensstil bedingt Burnout?
  • Was sind Persönlichkeitsmerkmale die zum Burnout beitragen?

Inhalt – Was tun bei Burnout? – Verhindern – Erkennen – Heilen.

In diesem Artikel (Teil 2)  hier erfährst du:

 

  • Burnout-Prävention – Wie kann man Burnout verhindern.
  • Burnout – was kann ich tun?
  • Wie kann man Burnout heilen?

AUF TWITTER TEILEN

Was tun bei Burnout? – Verhindern – Erkennen – Heilen. @jeanbouffier

JETZT TEILEN

Um mit dem Burnout umzugehen, wende dich an andere Menschen

 

Wenn man ausgebrannt ist, scheinen die Probleme unüberwindbar, alles sieht trostlos aus und es ist schwierig, die Energie für die Pflege von Beziehungen aufzubringen, geschweige denn, sich selbst zu helfen.

Aber du hast viel mehr Kontrolle über Stress, als du vielleicht denkest. Ein Großteil unseres Stresses ist durch innere Antreiber selbst gemacht. Oder weil wir keine Alternative zu unserer jetzigen Lebensweise sehen.

 

Die Frage ist: Musst du wirklich so leben, wie du es jetzt tust oder geht es auch anders?

 

  • Was davon brauchst du?
  • Was nicht?
  • Welcher Mensch willst du sein?
  • Was ist deine Lebensvision?
  • Was sind deine Werte – sie steuern dein Leben

Suche dir einen guten Coach und lerne dich selbst richtig kennen.

 

Nur dann kannst du eine gute Beziehung zu dir selbst aufbauen und eine gesunde Selbstwahrnehmung entwickeln.

Erst wenn du weißt wer du wirklich bist und was du wirklich willst, kannst du an den richtigen Stellschrauben drehen und dein Leben verändern.

Vielleicht lebst du den falschen Lebensentwurf.

Vielleicht versuchst du Erwartungen gerecht zu werden, die nicht deine sind und die vor allem auch völlig überzogen sind.

Eltern versuchen es zwar meist richtig zu machen aber die Realität ist, dass sie auch oft emotionale Pakete mit sich rumschleppen und große Teile davon weiter geben.

Insbesondere Nachkriegsgenrationen schleppen viel mit sich.

 

Nur Stress reduzieren reicht also NICHT.

 

Lerne mit deinen Gedanken und Gefühlen richtig umzugehen.

Das lernt kaum jemand. Dazu mache ich bald einen Kurs. Hier gibt es mehr Informationen dazu.

Mache einen Kurs für bessere Selbstwahrnehmung. Auch dazu gibt es bald eine Kurs. Melde dich zur TIPPS  & TOOLS Bibliothek und damit zum Newsletter an um nicht zu verpassen, wann es los geht.

Die Erkenntnisse helfen dir dich selbst besser kennen zu lernen und diene  Stressresistenz aufzubauen, indem du dich um deine körperliche und emotionale Gesundheit kümmerst.

Sich selbst und seine Muster besser kennen zu lernen kann ein längerer Prozess sein.

Bei Burnout brauchst du schnelle Hilfe.

 

Schnelle Hilfe bei Burnout.

 

Das kannst du bei Burnout (oder drohendem Burnout) jetzt schon tun:

 

 

Bei Burnout helfen sozialer Kontakte.

 

Sozialer Kontakt ist das Gegenmittel der Natur gegen Stress, und ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht mit einem guten Zuhörer ist einer der schnellsten Wege, um dein Nervensystem zu beruhigen und Stress abzubauen.

Die Person, mit der du sprichst, muss nicht in der Lage sein, deine Stressoren zu “reparieren”; sie muss nur ein guter Zuhörer sein, jemand, der aufmerksam zuhört, ohne abgelenkt zu werden oder ein Urteil zu fällen bzw. dich zu bewerten.

 

Sprich die Menschen an, die dir am nächsten stehen, wie z.B. deinen Partner, deine Familie und deine Freunde.

 

Sich zu öffnen wird dich nicht zu einer Belastung für andere machen.

Die meisten Freunde und Lieben werden sich sogar geschmeichelt fühlen, dass di ihnen genug vertraust, um sich ihnen anzuvertrauen, und es wird Ihre Freundschaft nur stärken. Versuche nicht darüber nachzudenken, was dich ausbrennt, und machen dir die Zeit, die lebst verbringen, so positiv und angenehm wie möglich.

 

Jede Minute die du lebst ist weg. Niemand bringt sie dir zurück.

 

Stell dir vor am Ende deines Lebens führt jemand die Menschen, die dir nahe stehen durch das Museeum /die Galerie deines Lebens. Vielleicht sind auch Kinder dabei. Was werden sie dort sehen?

Hier findest du das Video:

 

Das Museum deines Lebens.

wo-fängt-burnout-an

Sei geselliger mit deinen Kollegen.

 

Der Aufbau von Freundschaften mit Menschen, mit denen du arbeitest, kann dir helfen, dich vor einem Job-Burnout zu schützen. Wenn du zum Beispiel eine Pause einlegst, versuch, deine Kollegen einzubinden, anstatt dich mit deinem Smartphone zu beschäftigen. Oder plane nach der Arbeit gemeinsame Zeit.

 

Schränke den Kontakt zu negativen Menschen ein.

 

Du weißt ja.

 

Auf Dauer nimmt die Seele die Farben deiner Gedanken an.

 

Wenn du mit Menschen zusammen bist, die negative Energie ausstrahlen, die nichts anderes tun als sich zu beschweren und zu lästern, wird das nur deine Stimmung und deine Zuversicht beeinträchtigen. Wenn du mit einer negativen Person arbeiten musst, versuche  die Zeit, die ihr zusammen verbringt, einzuschränken.

 

Schaffe dir einen höheren Sinn und suche dir einen „Tribe“.

 

Engagiere dich in einer Sache oder einer Gemeinschaft, die für dich persönlich von Bedeutung ist. Suche dir Gleichgesinnte – neudeutsch einen „tribe“.

Denke vielleicht auch darüber nach in eine Selbsthilfegruppe zu gehen um darüber sprechen zu können, wie du mit dem täglichen Stress umgehen kannst – und an dem du neue Freunde finden.

Wenn es in deiner Branche einen Berufsverband gibt, kannst du an Besprechungen teilnehmen und dich mit anderen Menschen austauschen, die mit den gleichen Anforderungen am Arbeitsplatz zurechtkommen müssen.

 

Neue Freunde zu finden hilft bei Burnout.

 

Menschen die unter starker Belastung stehen reduzieren meist nicht zuerst die Belastung sondern hören das auf zu tun, was ihnen gut tut.

Sie vernachlässigen soziale Kontakte und gehen nicht mehr ins Yoga, zum Sport oder vernachlässigen Hobbies oder kreative Beschäftigungen. Das macht die Abwärtsspirale steiler.

Wenn du das Gefühl hast, dass du dich an niemanden wenden kannst, ist es nie zu spät, neue Freundschaften zu schließen und dein soziales Netzwerk zu erweitern.

Ein Coach bietet dir auch einen geschützten Raum ohne dich zu bewerten und findet mit dir gemeinsam Wege aus der Erschöpfung.

 

Die Macht der Dankbarkeit und des Helfens.

 

Anderen Menschen zu helfen, bereitet immense Freude und kann helfen, Stress deutlich zu reduzieren und den sozialen Kreis zu erweitern.

Es ist zwar wichtig, sich nicht zu viel zuzumuten, wenn man unter überwältigendem Stress steht, aber anderen zu helfen, muss nicht viel Zeit oder Mühe bedeuten.

Selbst kleine Dinge wie ein freundliches Wort oder ein freundliches Lächeln können dir helfen, dich besser zu fühlen und den Stress für dich und den anderen zu verringern.

 

Reframing – Betrachte deine Arbeit mit neuen Augen.

 

Du bist da oft mehr als 8 Stunden am Tag. Bist du zufrieden?

Egal, ob du einen Job hast, der dich extrem fordert oder einen, der eintönig und unerfüllend ist, der effektivste Weg, das Job-Burnout zu bekämpfen, ist es, zu kündigen und stattdessen einen Job zu finden, den du liebst.

Natürlich ist es für viele von uns keine praktische Lösung, den Job oder die Karriere zu wechseln, wir sind dankbar, dass wir einfach nur Arbeit haben, die die Rechnungen bezahlt. Wie auch immer deine Situation ist, es gibt immer noch Schritte, die du unternehmen kannst, um deinen Geisteszustand zu verbessern.

Und es gibt auch Schritte aus der Job Falle heraus. Vielleicht wird die Neuorientierung lange dauern.

Vielleicht kannst du sie nur nebenher machen. Aber ich garantiere dir dass du dich schlagartig besser fühlst wenn du den ersten Schritt machst. Und dann den nächsten…

Wir haben leider Scheuklappen auf und sehen die vielen Möglichkeiten gar nicht die es heutzutage gibt. Den roten Faden zu finden, kann ich dir helfen. Sprich mich an.

 

Versuche, einen gewissen Wert und Sinn in deiner Arbeit zu finden.

 

Selbst bei alltäglichen Aufgaben kannst du dich oft darauf konzentrieren, wie du anderen hilfst oder ein dringend benötigtes Produkt oder eine Dienstleistung anbietest. Konzentriere dich auf die Aspekte der Arbeit, die dir Spaß machen, auch wenn es nur ein Gespräch mit deinen Kollegen beim Mittagessen ist.

Wenn du deine Einstellung zu deiner Arbeit änderst, kannst du wieder ein Gefühl für Sinn und Kontrolle gewinnen.

Vor allem wenn du dich beruflich neu orientieren willst, kannst du in deinem alten Job das Mittel zum Zweck sehen, das es dir ermöglicht dein Leben neu zu gestalten.

Wenn du unglücklich bei der Arbeit bist, hat das fast immer mit einem Werte Konflikt zu tun. Lade dir hier die Werte Übung herunter und finde aus 350 Werten deine top 2.

Finden Gleichgewicht in deinem Leben.

 

Wenn du deinen Job hasst, suche vorerst nach Sinn und Zufriedenheit anderswo in deinem Leben: in deiner Familie, bei Freunden, Hobbys oder ehrenamtlicher Arbeit. Konzentriere dich auf die Teile deines Lebens, die dir Freude bereiten.

Gönne dir viel Schlaf (Solange er nicht der Betäubung dient). Das Gefühl der Müdigkeit kann das Burnout verschlimmern, indem es dich dazu bringt, irrational zu denken. Behalte in Stresssituationen einen kühlen Kopf, indem du gut schläfst.

burnout-wer-ist-schuld

Kümmere dich um deine geistige und körperliche Gesundheit.

  • Finde heraus warum du in die Situation geraten bist.
  • Lerne, wie du Stress im Moment reduzieren kannst.
  • Lerne wie du mit Gedanken und Gefühlen umgehen kannst. Das lernt nämlich praktisch keiner von uns.
  • Lernen wie du dich wieder selbst wahrnehmen kannst.

Lerne Meditation und / oder Achtsamkeitspraktiken

 

Meditation hilft dich zu zenreiren und den Geist zur Ruhe kommen zu lassen. Achtsamkeit erhöht die Wahrnehmung und vergrößert deinen Handlungsspielraum in stressigen Situationen.

 

Hier findest du eine Anleitung: Meditation für Anfänger.

 

Adoptiere ein Tier – Tiere reduzieren Stress enorm.

 

Schlicht weil sie selbst so gut wie nur im JETZT leben.
Das überträgt sich. Mein Pferd zwang mich früher dazu mich runter zu fahren bevor ich Reiten ging weil sie sonst ungenießbar war. Zu Recht. Hunde und Katzen sind auch hochsensibel was Energie und Stimmungen angeht.

Burnout und Depression – mache Sport und bewege dich.

 

Mache Sport oder  gehe Tanzen (alles wo du aus deinem Kopf in dein Körpergefühl kommst).

Klettern z. B. hat viele Merkmale von Meditation

Mache Bewegung zur Priorität

Auch wenn es vielleicht das Letzte ist, was du tun willst, wenn du ausgebrannt sind, ist Bewegung ein starkes Gegenmittel gegen Stress und Burnout. Es ist auch etwas, das du jetzt tun kannst, um deine Stimmung sofort zu verbessern.

Trainiere 30 Minuten oder mehr pro Tag oder teile das in kurze, 10-minütige Aktivitätspausen auf. Ein 10-minütiger Spaziergang kann deine Stimmung für zwei Stunden verbessern.

 

Freunde bei der Arbeit minimieren Burnout.

 

Starke Bindungen am Arbeitsplatz können helfen, die Monotonie zu reduzieren und den Auswirkungen des Burnout entgegenzuwirken.

Wenn du tagsüber mit Freunden /Kollegen plaudern und Witze machst, kann dies dazu beitragen, den Stress eines unerfüllten oder anspruchsvollen Jobs zu verringern, deine Arbeitsleistung zu verbessern oder dich einfach nur durch einen harten Tag zu bringen.

Burnout-was-hilft-

Wenn der Burnout da ist – nimm dir eine Auszeit vom Job.

 

Wenn ein Burnout unvermeidlich erscheint, versuche, eine komplette Pause von der Arbeit zu nehmen. Gehen in den Urlaub _ besser noch mache ein Sabbatical.

Nutze die Auszeit, um deine Batterien wieder aufzuladen und neue Methoden der Erholung zu finden.

Aber vor allem finde heraus warum du überhaupt da rein geraten bist.

Was du für unbewusste Steuerungsprogramme, Gundüberzeugungen und innere Antreiber hast.

Du bist sonst nach der Erholungsphase bald wieder dort wo du jetzt bist.

Was Reisen bewirkt – dazu findest du hier viele schöne Zitate:

 

Das hilft dir auch dabei….

 

Burnout ist die Chance Prioritäten neu zu setzen.

 

Burnout ist ein unübersehbares Zeichen dafür, dass etwas Wichtiges in deinem Leben nicht funktioniert.

Nimm dir Zeit, um über deine Hoffnungen, Ziele und Träume nachzudenken. Vernachlässigst du etwas, das dir wirklich wichtig ist?

Weißt du überhaupt was das sit (Mache hierzu bitte unbedingt die Werte Übung auf der TIPPS & TOOLS Plattform. Sie ist gratis.

Meine Klienten bekommen sie immer zuerst weil sie schnell für entscheidende Erkenntnisse sorgt um dein Leben zu ändern.

Burnout kann eine Gelegenheit sein, das wieder zu entdecken, was dich wirklich glücklich macht, und dir Zeit zu nehmen und dich auszuruhen, zu reflektieren und zu heilen.

 

Betrachte Burnout bitte nicht als Versagen.

 

Überlege dir mal wo wir Menschen herkommen. Wir waren Nomaden und Sammler. Bis auf kurze Stress Momente haben wir relativ geruhsam im Einklang mit der Natur gelebt. Das was wir leisten, bzw. womit unser Gehirn klar kommen muss, hat sich verhundertfacht – wenn es reicht. Zudem wurden wir noch vor kurzer Zeit nicht einmal halb so alt wie jetzt im Durchschnitt. Zivilisationskrankheiten hin oder her – wir werden so alt wie Methusalem. Umso wichtiger darauf zu achten, dass Körper und Seele gesund bleiben auf dem Marathon des Lebens, der früher nur ein Sprint war.

Du hast bereits mehr geleistet als gut für dich ist. Bedanke ich bei deinem Körper, dass er die Notbremse gezogen hat, als du selbst es nicht mehr tun konntest.

 

Betrachte Burnout als Chance. Denn er ist eine dein Leben neu zu gestalten.

burnout-wer-ist-betroffen

Burnout verhindern – Grenzen setzen.

 

Wie im ersten Teil des Artikels erklärt hat Burnout im Kern mit den Interesse bzw. der Beziehung zu dir selbst zu tun.

Auf die ein oder andere Art überforderst du dich permanent selbst und merkst es nicht oder glaubst es müsse so sein. Dahinter stecken massive Muster. Lerne sie kennen – das ist die Basis einen besseren inneren Kompass zu entwickeln, Grenzen zu setzen und deine Bedürfnisse zu merken und zu respektieren. Hinter der Unfähigkeit „Nein“ zu sagen steckt große Angst.

Falls du das weicheierig findest dich um dich selbst zu kümmern: Wem nützt du ausgebrannt?

Niemandem.

 

Burnout ist nicht deine Schuld.

 

Bekomme einen neuen Blick auf dich selbst. Das ist keine Schwäche sondern im Gegenteil sehr mutig. Die wenigsten trauen sich bei sich selbst hinzuschauen und leugnen bis der Arzt kommt (in dem Fall tatsächlich bis der Arzt kommt).

 

Und jetzt kommt ein SEHR wichtiger Punkt

 

Mache täglich eine Pause von technischen Geräten.

 

Das permanente Gefühl beschäftigt zu sein aber nichts Produktives zu tun, löst Unzufriedenheit und damit Stress aus.

Mir sagen viele Leute dass sie Fernsehen um zu entspannen. Fernsehen entspannt dich NICHT.

Ganz im Gegenteil. Es füttert dein Hirn zusätzlich mit Bildern und Informationen die es verarbeiten muss.

Auf einer abstrakten Ebenen weißt du dass du TV schaust. Dein Hirn weiß es im Grunde aber nicht. Es verarbeitet Bilder als seine sie real.

Lege dir jeden Tag eine Zeit fest, zu der du alle Verbindung vollständig unterbrichst.

 

Lege deinen Laptop weg, schalte deine Telefon aus und höre auf, E-Mails zu lesen.

 

Du kannst dich max. 2 Stunden am Stück konzentrieren.

Nach 6 Stunden packt deine Gehirn ein – ob du willst oder nicht. Danach ist deine Kreativität auf Null und du machst Fehler. Mache Pausen.

Pflege deine kreative Seite als Gegenmittel zu Burnout.

 

Kreativität ist ein starkes Gegenmittel gegen Burnout. Probiere etwas Neues aus, starte ein lustiges Projekt oder nimm dein Lieblingshobby wieder auf. Wähle Aktivitäten, die nichts mit der Arbeit oder was auch immer deinen Stress verursacht, zu tun haben.

 

Alkohol macht Burnout schlimmer – trinke in Maßen.

 

Alkohol reduziert vorübergehend die Sorgen, aber zu viel kann zu Angst und Panikzuständen führen, wenn die Betäubung nachlässt.

 

Minimiere Zucker und raffinierte Kohlenhydrate.

 

Vielleicht sehnst du dich nach zuckerhaltigen Snacks oder Komfortnahrungsmitteln wie Nudeln oder Pommes, aber diese kohlenhydratreichen Lebensmittel führen schnell zu einem Absturz der Stimmung und deiner Energie.

Reduziere den Konsum von Lebensmitteln, die deine Stimmung negativ beeinflussen können, wie Koffein, Transfette und Lebensmittel mit chemischen Konservierungsstoffen oder Hormonen.

Wir ernähren uns alle viel zu sauer (Kaffee, Fleisch, Getreide, Milchprodukte). Das führt zu Krankheiten wie Herzinfarkt, Rheuma, Krebs usw. Unser Körperhaushalt sollte basisch sein.

Iss mehr Omega-3-Fettsäuren, um deine Stimmung zu verbessern.

Die besten Quellen sind fetter Fisch (Lachs, Hering, Makrele, Sardellen, Sardinen), Algen, Leinsamen und Walnüsse.

 

Vermeide Nikotin bei einem Burnout.

 

Rauchen, wenn du dich gestresst fühlst, kann beruhigend wirken, aber Nikotin ist ein starkes Stimulans, das zu einem höheren, nicht zu einem niedrigeren Angstniveau führt. Zudem ist es wie zu viel Fernsehen, zu viel Schlaf, zu viel shoppen, zu viel Essen usw. ein Mittel um Gedanken und Gefühle zu betäuben.

Was nicht funktioniert. die kommen wieder. Lerne mit ihnen umzugehen, statt sie zu betäuben.

 

 

 

Melde dich an und du erhältst
Zugang zur gratis Tipps & Tools Bibliothek.

Du meldest dich gleichzeitig zum Newsletter an,
in dem ich dich über neue Inhalte, Artikel, Videos u. s. w. informiere.

WICHTIG!

1) Nach der Anmeldung bekommst du eine E-Mail
Du musst den Link darin bestätigen, damit ich dir das Passwort & den Newsletter senden darf nach DSGVO.
2) Du wirst auf eine Seite weitergeleitet, auf der du das Passwort findest.
Wenn du innerhalb von 5 Minuten KEINE Mail bekommst, kontaktiere mich bitte: hallo@jeanettebouffier.de

 

Ich hasse Spam genauso wie du, daher habe ich Daten schon immer gut geschützt. Durch die neue DSGVO ist das noch verschärft worden.

In der Datenschutzerklärung siehst du, wo und wie Daten erhoben werden. Ich verzichte freiwillig darauf Daten zu erheben, die nicht absolut notwendig sind, um dir meine Inhalte zukommen zu lassen. Wenn du noch Fragen dazu hast, schreibe mir gerne.

Kurs Foto: Frau auf Schaukel: Unsplash – Artem-Bali
Jean

Über Jean

Hi, ich bin Jeanette, – Business Coach, Marken Designerin & Aufbruch Komplizin Ich helfe Unternehmerinnen und Frauen, die es werden wollen, mutig aufzutreten – als Mensch und als Marke. Denn Menschen lieben echte Persönlichkeit und selbst-bewusste Ausstrahlung zieht an wie ein Magnet. :)

Kommentieren

Trage dich in meinen Newsletter ein, damit du meine gratis Tipps & Tools erhältst!

Vielen Dank! Bitte prüfe jetzt deinen Posteingang.

Pin It on Pinterest