Dein Mut hängt von deiner Wahrnehmung der Realität ab - Jeanette Bouffier

Dein Mut hängt von deiner Wahrnehmung der Realität ab

Alle-die-gleich-Realität

Was ist real?

Was wäre, wenn alles, was du in der Welt siehst nur eine Illusion ist. Alle deine Sinneswahrnehmungen, was du fühlst, was du anfasst, was du denkst: alles nur eine Illusion deines Gehirns. Was wäre dann?


Hattest du schon mal ein Déjà-vu?

Der junge Computer Hacker Neo, kommt im Film „Matrix“ dahinter, dass die Menschheit in einer Scheinwelt – der Matrix –  gefangen ist.

Nach einem Krieg übernahmen Maschinen die Macht und nutzen Menschen als Batterien. Damit diese nicht rebellieren, wird ihrem Gehirn im künstlichen Schlaf, eine Scheinrealität vorgegaukelt.

Im Film ist ein Déjà-vu ein Hinweis auf einen Fehler in der Matrix . Jedes Mal wenn ich jetzt ein Déjà-vu habe, denke ich automatisch: „Und wenn es stimmt?“

Morpheus – einer der Rebellen – sagt zu Neo:

Was ist real

Wir glauben immer, dass wir in der gleichen Realität leben. Und dass wir von den gleichen Dingen sprechen.

Nichts könnte ferner von der Wahrheit sein.

Kürzlich las ich auf dem – extrem lustigen Blog – Frau Haessy schreibt, den Spruch: „Realität ist das, was ich dafür halte“. Das kommt der Wahrheit ziemlich nahe.

 

Was ist Realität?

Wie können wir sie definieren – sie in eine Definition packen – so dass, egal welche Experimente wir damit machen, unsere Definition immer wahr ist? Das zu definieren, ist fast unmöglich.

 

Was in der menschlichen Wahrnehmung real ist

Wie viele Realitäten gibt es überhaupt – deine, meine, seine, seine, ihre?

So viele, wie es Menschen gibt. Als Coach stelle ich  so viele Fragen und gebe keine Ratschläge, weil man die Realität und Wahrheit eines anderen Menschen niemals wirklich verstehen kann.

 

Was ich dir mit dem Artikel mitgeben will:

Erstens:

Wenn jemand nicht mit dir übereinstimmt, liegt das nicht daran, dass die Person dumm, bösartig oder ignorant ist: Menschen leben in ihrer völlig eigenen Realität. Wenn du jemanden verstehen willst, stelle Fragen und gehe nicht von Annahmen aus.

Menschen kennst du z. B. auch erst, wen du ihre Werte kennst. Hast du Probleme mit deinem Partner /deiner Partnerin oder in der Familie? Macht die Werteübung und diskutiert, was der Wert im Alltag gelebt für euch bedeutet.

Zweitens:

Energie folgt unserer Aufmerksamkeit. Du ziehst an, was du an Energie in deine Umgebung gibst. Wir erschaffen uns unsere Realität selbst.

Daraus folgt auch, dass deine Realität extrem davon abhängig ist, was du darüber gelernt hast.

Dein Mut etwas zu tun oder nicht, hängt also stark davon ab, wie du gelernt hast, Dinge, Menschen und Situationen zu interpretieren.

Daraus folgt, dass du sie auch anders interpretieren kannst und dadurch anders handeln kannst.

Es ist also keine blöde Idee herauszufinden, womit und warum du dir deine Realität erschaffst.

 

Im Grunde kannst du jetzt aufhören zu lesen.

Wenn du aber genauso neugierig und fasziniert davon bist, wie ich, wie unser Hirn funktioniert und mehr darüber erfahren willst, was Realität ist, dann lies weiter.

Ein genaues Verständnis davon, was unter der Realität zu verstehen ist, beruht zum einen auf getroffenen philosophischen Voraussetzungen; dies gilt auch für das Realitätsverständnis der einzelnen Wissenschaften.

Für die Naturwissenschaften ist Realität das, was der wissenschaftlichen Betrachtung und Erforschung zugänglich ist.

Dinge, die nicht messbar sind, sollen keine Basis für wissenschaftliche Theorie­bildung sein. Dabei geht es vor allem um methodisch feststellbare Wechselwirkungen.

Inhalte von Vorstellungen, Gefühlen, Wünschen, Wahrnehmungen und ähnlichem gelten zunächst einmal als nicht der Realität zugehörig.

 

Wie Realität in Wikipedia definiert wird, kannst du hier lesen.

 

„Was wir Realität nennen, ist einfach ein theoretisches und verinnerlichtes mentales Modell, das im Grunde genommen eine Art, die Welt zu betrachten, ist, und nicht eine Form von absolut wahrem Wissen darüber, wie die Welt „wirklich“ ist. Wie auch immer wir es sehen, wir können nicht um die Tatsache herumkommen, dass wir an der Schaffung unserer Erfahrung des Universums beteiligt sind.“

~~ Aus Paul Levys provokantem Essay über Quantenphysik und Realität.

 

Die Quantenphysik zerstörte für immer die Idee, dass es eine objektiv existierende Welt gibt.

Die Quantenphysik zeigt, dass die Erforschung des Universums und die des Bewusstseins untrennbar miteinander verbunden sind. Die Entdeckung der Quantennatur unseres Universums ist  so bedeutsam ist, dass sie den Lauf der Menschheitsgeschichte buchstäblich verändern kann.

Die Begründer der Quantenphysik, z. B. Wissenschaftler wie  wie Niels Bohr, Werner Heisenberg und Erwin Schrodinger, argumentierten, dass die Quantenphysik in erster Linie eine neue Denkweise ist.

In unserem Denken gibt es bestimmte Fehler und Irrtümer die, unsichtbar und als selbstverständlich vorausgesetzt, unsere Fähigkeit, das Wesen der Natur zu erfassen, einschließlich unserer eigenen, unnötig einschränken.

Sie hat eine „Realitätskrise“ auf dem Gebiet der Physik geschaffen hat, so dass die eigentliche Idee der „Realität“ selbst untergraben wurde.

Die Quantentheorie hat die Tür zu einer völlig neuen Sichtweise des Kosmos geöffnet, in der der Beobachter, das Beobachtete und der Akt der Beobachtung untrennbar miteinander verbunden sind.

 

In der Quantenphysik sind wir keine passiven Zeugen des Universums mehr.

Wir befinden uns unvermeidlich in der neuen Rolle aktiver Teilnehmer, die das Universum, mit dem wir interagieren, in Form bringen, gestalten und in irgendeinem geheimnisvollen Sinne „erschaffen“. Im Wesentlichen ist das Bewusstsein in das Physiklabor eingetreten, und die Physiker sind sich nicht ganz sicher, was sie davon halten sollen.

 

Ein Beispiel dafür ist das Experiment: Schrodingers Katze (Video).

In dem wird bewiesen, dass es davon abhängt ob wir einem Experiment zusehen oder nicht, ob eine Katze stirbt oder nicht (mehr sei nicht verraten).

 

Wie Einstein andeutete, ist jede Form von Realität nur eine Illusion.

Ist nichts echt?

 

„Die Realität ist nur eine Illusion, wenn auch eine sehr hartnäckige.“

~ Albert Einstein

 

Was einst als rein philosophisches Argument bezeichnet werden konnte, zeigt heute die Quantenforschung.

Das gegenwärtige Verständnis – dass alle Wahrscheinlichkeiten auf einmal existieren, in der gleichen Realität, bis man sie misst oder beobachtet – ist etwas überwältigend. Die Mathematik da, um es zu beweisen.

Aber fangen wir mal einfacher an. Nämlich damit, wie das menschliche Gehirn die Realität wahrnimmt und wie dies einer subjektiven Erfahrung Platz macht.

Weil keine zwei Gehirne die gleichen Ereignisse auf die gleiche Weise wahrnehmen.

 

Menschliche Wahrnehmung

Das menschliche Gehirn arbeitet in zwei Hälften: dem rechten und dem linken Gehirn. Sie haben völlig getrennte Rollen und Aufgaben. Um jedoch funktionieren zu können, müssen die beiden Hälften des menschlichen Gehirns als eine über den Corpus callosum (den Hirnbalken, der sie verbindet) kommunizieren.

Interessanterweise zeigen Scans, dass männliche Gehirne sich dadurch auszeichnen, dass sie bei einer Erfahrung innerhalb einer Seite denken, während weibliche Gehirne über beide Hemisphären hinweg denken.

 

Die beiden Hemisphären des menschlichen Gehirns

In der rechten Gehirnhälfte dreht sich alles um den gegenwärtigen Moment; genau hier, genau jetzt. Es denkt in Bildern und lernt durch die kinästhetische Bewegung des Körpers. Es absorbiert Energie aus der Welt um dich herum und übersetzt sie in Informationen für deine sensorischen Systeme.

Es kennt den Unterschied zwischen deinem individuellen Bewusstsein und der Welt um dich herum nicht.

Die linke Gehirnhälfte ist ein ganz anderer Ort. Es denkt linear und methodisch. Es sammelt unzählige Details aus den Ereignissen der Vergangenheit und macht kalkulierte Vorhersagen über die Zukunft. Die linke Hemisphäre denkt in Sprache, was deine innere Stimme erzeugt. E

ntscheidend ist, dass es dich auf deine Existenz als eigenständiges Wesen aufmerksam macht.

 

Deine subjektive Realität

Stellen dir vor, das menschliche Gehirn hätte sich nur mit den Funktionen der rechten Hemisphäre entwickelt. Deine Wahrnehmung der Realität wäre völlig anders. du würdest in einem Universum voller Energie im Hier und Jetzt herumtreiben, ohne die Wahrnehmung der Vergangenheit und Zukunft.

Du wüsstest nicht, wo dein Körper endete und der Boden beginnt, oder der Unterschied zwischen dir und mir.

Das ist eine ganz andere Wahrnehmung der Welt. Und es zeigt die Natur der subjektiven Realität; wie unterschiedliche Wahrnehmungen zu völlig unterschiedlichen Erfahrungen mit der Realität führen, die wir als Wahrheit akzeptieren.

Wenn man das über das menschliche Gehirn weiß, ändert die Frage „Was ist Realität?“ die Form. Sie hängt nun von deiner individuellen Wahrnehmung ab.

 

ist was du denkst real

Arten von Realität

Dies hat zu mehreren Theorien der Realität durch verschiedene Philosophen und Wissenschaftler geführt:

 

  1. Die phänomenologische Realität basiert auf subjektiver Erfahrung. Was immer du beobachtest, ist für dich sofort real. Diese Theorie der Realität bedeutet, dass Unwirklichkeit nicht existiert. Deshalb sind luzide Träume, Halluzinationen und spirituelle Erfahrungen alle Formen einer subjektiven Realität. 
  2. Die Realität des Konsenses basiert auf den Meinungen und Beobachtungen einer Gruppe von Menschen. Einige wenige Individuen können über eine Interpretation eines Ereignisses entscheiden, das sich über ganze Gesellschaften ausbreitet und zu einer konsensualen Wahrheit wird. Religion ist ein gutes Beispiel für eine sozial konstruierte Realität. 
  3. Nicht-Realität bedeutet einfach, dass es keine objektive Realität gibt. Jede mögliche Beobachtung oder Interpretation ist durch Subjektivität gekennzeichnet und stellt daher keine Wahrheit dar. Nichts ist echt.

Letzteres wird durch die Quantentheorie unterstützt, die besagt, dass nichts real ist, bis wir es messen (beobachten).

 

Diese Offenbarung über die Natur der Realität wurde durch eines der verblüffendsten Experimente aller Zeiten ausgelöst: das Double Split Experiment.

 

Das Doppelspaltexperiment

Als Quantenphysiker über das Double Split Experiment stolperten, bekamen sie in einen Schock. Dieses berühmte Quantenexperiment zeigt, wie sich winzige Partikel bei der Messung anders verhalten.

Anders ausgedrückt: bis wir die Realität beobachten, existiert sie als eine Welle von Wahrscheinlichkeiten. Nur durch die Messung der Realität brechen wir die Wellenfunktion zusammen und lassen sie einen bestimmten Handlungspfad „wählen“.

 

Hier geht es zum Video: Double Split Experiment.

 

Die 1920 von Neils Bohr entwickelte Kopenhagener Interpretation besagt, dass Quantenteilchen in allen möglichen Zuständen auf einmal existieren – bis wir sie beobachten.
Albert Einstein fand diese Idee schrecklich und fragte ihn: „Glaubst du wirklich, dass der Mond nicht da ist, wenn du ihn nicht ansiehst?“

„Einstein, sag Gott nicht, was er tun soll“, antwortete Bohr.

Und außerdem sagte Nils Bohr: „Diejenigen, die nicht schockiert sind, als sie zum ersten Mal auf die Quantentheorie stoßen, können sie unmöglich verstanden haben.“

Die beiden Genies waren in einer heftigen Debatte über die Quantentheorie gefangen, bis John Bell 1964 eine bahnbrechende Gleichung entwickelte. Er bewies, dass Information schneller reist als Licht ODER Partikel in vielen Zuständen gleichzeitig existieren.

Es war ein Sieg für Bohr – und bis heute akzeptieren viele Wissenschaftler die Kopenhagener Interpretation.

Die alternative Erklärung ist bekannt als die Theorie der vielen Welten. Es wird angenommen, dass sich das Universum für jedes mögliche Ergebnis teilt, um jedes einzelne unterzubringen. Dies nimmt den Betrachter aus der Gleichung.

 

Großartig…. Jetzt haben wir unendliche Realitäten.

Also…. was ist Realität? Ist es eine Illusion? Gibt es ein Multiversum? Existiert die Realität in allen Zuständen und überhaupt nicht, bis sie gemessen wird?

Erkennt unser menschliches Gehirn nur eine mögliche Interpretation der Realität? Gibt es noch weitere Dimensionen, die uns nicht bekannt sind?

 

Im letzten Jahrhundert gab es einen Naturwissenschaftler mit Namen Karl Ernst von Baer, der ein interessantes Gedankenexperiment aufstellte und sagte:

Die Wahrnehmung unserer Wirklichkeit hängt auch ab von unserem spezifischen (menschlichen) „Zeittempo“. …. So hängt die Länge eines Tages nicht von der Anzahl der gemessenen Stunden ab, sondern von dem subjektiven Eindruck dieser Länge“. Das Elementarmaß ist der sog. „Lebensmoment“. Nehmen wir einmal an, dass ein Mensch nicht ca. 80 Jahre alt wird, sondern sein

Leben in lediglich einem Monat lebt. (Wir verändern also um den Faktor 1000): Denken wir uns einmal, sein Leben wäre auf den tausendsten Teil beschränkt. Er wäre schon nach 29 Tagen hinfällig. Er solle aber nichts von seinem „inneren Leben“ verlieren und sein Puls soll 1000 mal schneller sein.

Dieser „Monatsmensch“ könnte den Flügelschlag eines Insekts genüsslich verfolgen. Ebenso könnte er den Flug einer Gewehrkugel verfolgen. Den Wechsel der Jahreszeiten könnte dieser Mensch nicht verfolgen, wenigstens nicht aus eigener Erfahrung.

Wenn allerdings Wissenschaftler alles akribisch aufschreiben würden, so könnte man Hypothesen bilden.

So z.B., dass es Zeiten geben soll, an denen die Erde von „weißem Zeug“ bedeckt sei. Ein Monatsmensch der Wintersaison würde sagen, er habe gehört, dass es Zeiten geben soll , an denen da draußen lauter grünes Zeug zu sehen sei – völlig unvorstellbar.

 

Wie dein Gehirn die Realität konstruiert

Im Moment arbeiten Milliarden von Neuronen in deinem Gehirn zusammen, um eine bewusste Erfahrung zu erzeugen – und nicht nur irgendeine bewusste Erfahrung, deine Erfahrung der Welt um dich herum und deiner selbst in ihr. Wie kommt das zustande? Laut dem Neurowissenschaftler Anil Seth halluzinieren wir alle die ganze Zeit; wenn wir uns über unsere Halluzinationen einig sind, nennen wir es „Realität“.

Hier geht es zum TEDx Vortrag.

 

Sehen wir Realität, wie sie wirklich ist?

Der Kognitionswissenschaftler Donald Hoffman versucht, eine große Frage zu beantworten: Erleben wir die Welt so, wie sie wirklich ist…. oder wie wir sie brauchen? In diesem so leicht überwältigenden Gespräch überlegt er, wie unser Verstand die Realität für uns konstruiert.

Hier geht es zum TEDx Vortrag.

 

Eine Erfindung deines Gehirns

„Die Realität ist nur eine Interpretation des Gehirns. Nehmen wir als Beispiel die Farbe Rot. Eigentlich sind es die Hirnzellen, die ein Wirrwarr von Lichtstrahlen so ordnen, dass wir uns orientieren können. Rot ist eine Erfindung des Hirns, das Wellenlängen als Farbe deutet.

Diese Funktion ist im Lauf der Evolution entstanden, weil sie schon vor Jahrtausenden nützlich war, etwa damit Menschen im Dschungel Früchte erkennen konnten. Optische Täuschungen beweisen, wie sehr das Gehirn mogelt: In dem Versuch, Ordnung zu schaffen, sehen wir Dinge, die so gar nicht da sind.

Der Blick durch ein Mikroskop überzeugt, dass die Welt völlig anders ist, als bloße Augen sie sehen. Wie sehr Realität eine Frage subjektiver Interpretationen ist, zeigen auch Träume und Halluzinationen, die man oft als echt erlebt.«

Das sagt Erich Kasten, Psychotherapeut und Professor für Psychologie am Uniklinikum Lübeck

 

Realität ist das, was außerhalb des Denkens der Menschen existiert.

„Immer mehr Kosmologen sind nun der Ansicht, dass es nicht nur unser eigenes Universum, sondern ein sogenanntes Multiversum gibt, das aus unendlich vielen Universen besteht. Wenn es diese gibt, kommt alles, was in unserem Universum existiert, in identischer oder ähnlicher Form beliebig oft auch in anderen Universen vor. Diese Theorie der ewigen Bildung von immer neuen Universen aus einem sogenannten Quantenschaum ist durchaus plausibel.“ so Heinz Oberhummer, emeritierter Professor für Astrophysik und Kosmologie.

erschaffe deine realität

Neue Technik, neue Realität

Eine Parallelwelt vermuten wir immer dann, wenn wir keinen oder nur erschwerten Zugang zu einer technisierten Erfahrung haben. Menschen vor den ersten Fernsehgeräten,  waren in einer anderen Realität.

Inzwischen haben wir uns daran gewöhnt. Heute ist „Virtual Reality“ eine neue Form von Realität. In 30 Jahren wird auch das als Alltagsverhalten gelten. Realität ist also, was wir mit Mitteln wahrnehmen können, die uns selbstverständlich geworden sind.

 

“Die Matrix ist ein System, Neo. Dieses System ist unser Feind. Aber wenn du drinnen bist, dich umsiehst, was siehst du? Geschäftsleute, Lehrer, Anwälte, Tischler. Genau die Seelen von den Menschen die wir versuchen zu retten. Aber bis das geschieht, sind diese Menschen Teil des Systems und dadurch unser Feind. Du musst verstehen, die meisten dieser Menschen sind nicht bereit um abgekoppelt zu werden. Und viele von ihnen sind so hoffnungslos abhängig vom System, dass sie bereit sind zu kämpfen um es zu beschützen.”

Morpheus zu Neo in „Matrix“

 

Wir leben alle in einer Art Matrix,. Aber du kannst herausfinden, was dich steuert; welche deine ist. 

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Jeanette

Trage dich in meinen Newsletter ein, damit du kein Angebot verpasst!

Dann tragen ein Mal pro Woche kleine, speziell ausgebildete Minions, tolle Angebote und Artikel zu dir ins Postfach.

Vor allem zum Thema, wie du mutigere Entscheidungen triffst. Und vor allem die richtigen!
Du kannst dich da mit einem Klick wieder austragen. Das ist aber dann viel Arbeit für die Minions alles wieder zurück zu schleppen, wenn du also ein Herz hast, tue es nicht. Die Minions und ich freuen uns!

Ich hasse Spam genauso wie du, daher habe ich Daten schon immer gut geschützt. Durch die neue DSGVO ist das noch verschärft worden.

In der Datenschutzerklärung siehst du, wo und wie Daten erhoben werden. Ich verzichte freiwillig darauf Daten zu erheben, die nicht absolut notwendig sind, um dir meine Inhalte zukommen zu lassen. Wenn du noch Fragen dazu hast, schreibe mir gerne.

Jean

About Jean

Ich bin Jeanette. Freiheits-Mentorin und Coach. Ich helfe dir den Mut zu haben, dein Leben nach deinen Regeln zu leben und deine Vorstellung von Freiheit zu finden. Egal ob du selbstbestimmter leben, deine Berufung und deine Geschäftsidee finden oder eine Auszeit vom Job machen willst. DEIN LEBEN. DEINE REGELN!

Leave a Reply