Wie du trotz Druck gelassen bleiben kannst - Jeanette Bouffier

Wie du trotz Druck gelassen bleiben kannst

Gelassenheit lernen

Die meisten Geschichten, die dir dein Gehirn über dich, über andere Menschen und über Situationen erzählt, sind nicht wahr.

 

Das liegt daran, dass unser Hirn darauf gepolt ist extrem Entscheidungen zu fällen. Sonst hätte die Menschheit nicht überlebt. Es sucht also nach schnellen und einfachen Lösungen. Dazu gleicht es rasend schnell Erfahrungen mit der aktuellen Situation ab.

Wenn die auch nur annähernd das gleiche Gefühl wie schon früher bei einer schlechten Erfahrung auslösen, reagiert es oft spontan.

Und das ist 2019 meist übereilt, wenn es um Zwischenmenschliches geht.

 

Wir haben vor Jahrtausenden in Kleinstgruppen gelebt. Heute müssen wir mit hunderten von Menschen am Tag interagieren. Plus eine Bilderflut aus TV und Internet bewältigen.

 

Warum unser Gehirn damit Probleme hat, erkläre ich in diesem Artikel:
Was ist Persönlichkeitsentwicklung – wie du anfangen kannst.

Warum schaffe ich es nicht gelassen zu bleiben?

 

Kennst du diese Reaktion? Wir haben die alle sehr oft.

Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer.

Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er mich nur so flüchtig. Vielleicht war er in Eile. Vielleicht hat er die Eile nur vorgeschützt, und er hat was gegen mich.

Und was? Ich habe ihm nichts getan; der bildet sich da etwas ein. Wenn jemand von mir ein Werkzeug borgen wollte, ich gäbe es ihm sofort. Und warum er nicht? Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen abschlagen? Leute wie dieser Kerl vergiften einem das Leben.

Und dann bildet er sich noch ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat.

Jetzt reicht´s mir wirklich. – Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch bevor er „Guten Tag“ sagen kann, schreit ihn unser Mann an: „Behalten Sie Ihren Hammer“.

(aus P. Watzlawick: Anleitung zum unglücklich sein.)

 

Du schaffst es nicht gelassen zu bleiben, weil sich dein Gehirn Storys erzählt.

 

Wir nutzen Worte in zwei Situationen

 

1) Laut & öffentlich

2) Privat beim Denken

 

Es ist wichtig die Worte nicht mit den mentalen Bildern, die wir bekommen und mit den zeitgleich  auftauchenden physischen Empfindungen, in einen Topf zu stecken. Gedanken sind, das was du fast wie Stimmen im Kopf hörst.

 

Worte sagen uns wer wir sind, was wir glauben und tun sollen im Leben.

 

Aber sie sind genau betrachtet nur Worte. Genau, wie Geld nur Papier ist.

Wir messen ihm den Wert bei.

Meine Werte
  • facebook
  • twitter
  • pinterest
  • linkedin
  • googleplus
HER DAMIT!

Worte formen Geschichten.

 

Sie sind Geschichten darüber wie wir das Leben sehen: Meinungen, Urteile, Glauben, Ideale, Moral…

Oder was wir damit machen wollen: Strategie, Ziele, Werte, Wünsche …

Es geht nicht darum ob sie richtig oder falsch sind. Es geht darum ob sie hilfreich sind.

 

Ein Beispiel, dass die Geschichte nie das wiedergibt, was tatsächlich passiert ist, sind Zeitungsartikel.

Zeitungsberichte sind nie akkurat. Sie geben Interpretationen einer Situation wieder.

Wir sind von Natur aus nicht gelassen und Positiv.

 

Ich wette, dass du beim Hans Rosling Test genau so abschneidest, wie alle anderen Menschen die ihn gemacht haben.
(Schreib mir was dein Ergebnis war 😉

Als Hans Rosling, ein schwedischer Medizinprofessor, in den Neunzigerjahren prüfte, wie viel seine Studenten über den aktuellen Stand der wichtigsten globalen Entwicklungen wussten, war er schockiert.  Er hatte seinen Studenten Fragen nach der durchschnittlichen Geburtenziffer, der globalen Impfquote, der Einkommensverteilung oder der Lebenserwartung gestellt und jeweils mehrere Antwortmöglichkeiten gegeben. Es zeigte sich, dass selbst angehende Ärzte die Lage der Welt völlig falsch einschätzten. Und nicht nur sie. Der Test wurde vielfach wiederholt. das Ergebnis war nahezu immer das Gleiche.

Hier geht es zum Test.

Wir reagieren auf unsere Gedanken als wären sie die absolute Wahrheit.

 

Gedanken, Geschichten und Ereignisse fusionieren zu einem und sind kaum trennbar. Das macht sie für uns so unkontrollierbar und macht es uns schwer gelassen zu bleiben.

 

Wir glauben Gedanken sind:

  • Realität
  • Wahrheit
  • wichtig –  Sie bekommen unsere volle Aufmerksamkeit
  • Befehle, denen wir automatisch gehorchen
  • Klug & weise – wir folgen ihrem Rat
  • Drohungen – wir wollen sie loswerden.

Beispiele gefällig?

Wir reagieren auf die Worte „Ich bin nutzlos“ als wären wir es wirklich.

Auf „Ich werde versagen“, als ob das so sein wird.

Realität ist das, was du interpretierst.

 

Im Grunde sind sie aber nur Worte mit denen wir unsere Interpretation der Realität wiedergeben.

Einen großen Unterschied macht es bereits die Formulierung zu ändern, mit der du deine Gedanken wahrnimmst:

Probiere doch einmal diese Übung aus:

Nimm den Gedanken: Ich bin nicht gut genug.

Glaube den Gedanken so fest wie es geht für 10 Sekunden

 

Jetzt setze de Gedanken den Satz voran:

Ich habe den Gedanken, dass ich nicht gut genug bin.

Denke das 10 Sekunden. Was verändert sich?

 

Jetzt mache das noch mal mit dem Satz:

Ich bemerke, dass ich den Gedanken habe dass ich nicht gut genug bin.

 

Was ist anders?

 

Erst dein Denken und deine Einordnung in gut und schlecht, falsch und richtig entscheidet, ob du dich mit dir und der Welt wohl fühlst. Das ist der Schlüssel dazu gelassen zu reagieren.

  • facebook
  • twitter
  • pinterest
  • linkedin
  • googleplus

AUF TWITTER TEILEN

Gelassenheit lernst du, wenn du merkst dass die Geschichten die dein Hirn erzählt oft nicht wahr sind.

@jeanbouffier

JETZT TEILEN

Die Lösung deiner Probleme liegt in einem Perspektivwechsel.

 

Sehr simpel aber extrem wirkungsvoll, ist die Methode von Byron Katie: Die 4 Fragen.

In unserem Alltag fällen wir am laufenden Band Urteile übereinander. Diese Urteile lassen sich kaum abstellen, obwohl sie uns oft unglücklich machen und in eine ungute Opferrolle bringen. Wenn wir diese Urteile schon nicht abstellen können, dann, so Byron Katie, sollten wir sie wenigstens auf Papier bannen, um uns nicht mehr von ihnen beherrschen zu lassen.

 

Die vier Fragen für mehr innere Ruhe:

  1. Ist das wahr?
  2. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?
  3. Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?
  4. Wer wärst du ohne den Gedanken?

 

Du kannst dir die genaue Anleitung hier herunterladen.

 

Mit ein paar Fragen kannst du so zu einer friedlicheren Sichtweise gelangen.   Mich hat die Übung in manchen Situationen schon davor gerettet unbedacht zu handeln, mir selbst zu schaden oder andere zu verletzen oder ungerecht zu behandeln.

 

Zu neuen Perspektiven kannst du auch durch Schreiben gelangen. Wie das geht im Artikel:
Wie du durch Schreiben schwierige Entscheidungen treffen kannst.

 

INSPIRATION

VIDEO

Dieses Video ist ein großartiges Beispiele, in dem Byron mit einer Klientin demonstriert, wie die Methode funktioniert:

Byron Katie 4 Fragen

 

TEST

Was glaubst du? Ist die Welt besser oder schlechter geworden?

Hans Rosling Test

 

BÜCHER

Roman über die Geschichte der Philosophie. Und wie wir die Welt sehen.

Sofies Welt

Jeanette

Trage dich in meinen Newsletter ein, damit du kein Angebot verpasst!

Dann tragen ein Mal pro Woche kleine, speziell ausgebildete Minions, tolle Angebote und Artikel zu dir ins Postfach.

Vor allem zum Thema, wie du mutigere Entscheidungen triffst. Und vor allem die richtigen!
Du kannst dich da mit einem Klick wieder austragen. Das ist aber dann viel Arbeit für die Minions alles wieder zurück zu schleppen, wenn du also ein Herz hast, tue es nicht. Die Minions und ich freuen uns!

Ich hasse Spam genauso wie du, daher habe ich Daten schon immer gut geschützt. Durch die neue DSGVO ist das noch verschärft worden.

In der Datenschutzerklärung siehst du, wo und wie Daten erhoben werden. Ich verzichte freiwillig darauf Daten zu erheben, die nicht absolut notwendig sind, um dir meine Inhalte zukommen zu lassen. Wenn du noch Fragen dazu hast, schreibe mir gerne.

Jean

About Jean

Ich bin Jeanette. Freiheits-Mentorin und Coach. Ich helfe dir den Mut zu haben, dein Leben nach deinen Regeln zu leben und deine Vorstellung von Freiheit zu finden. Egal ob du selbstbestimmter leben, deine Berufung und deine Geschäftsidee finden oder eine Auszeit vom Job machen willst. DEIN LEBEN. DEINE REGELN!

Leave a Reply

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Pin It on Pinterest

Share This