Coaching & Mentoring | Jeanette Bouffier | Wiesbaden

Wie du komplexe Probleme löst. Diese verblüffenden Methoden helfen dir dabei.

Wie löse ich meine Probleme?
Ich hatte das nächste halbe Jahr komplett durchgeplant. Mir Ziele gesetzt. Natürlich schriftlich. Und war auf Erfolgskurs. Aber du hast sicher schon mal den Spruch gehört: „Wenn du Gott lachen hören willst, verrate ihm deine Pläne.“

Vorgestern passierten gleich zwei Dinge, die meine komplette Planung in Schutt und Asche legten. Und zwar zeitlich und finanziell. Erste Reaktion: Das Universum hasst mich und mein Leben ist schrecklich. Zweite Reaktion: Warum war ich so irre mich selbständig zu machen. Dicht gefolgt von: Wo ist der Schnaps?

Es gibt dann zwei Möglichkeiten:

A) Du sagt dir: Ich bin ein OPFER. Immer passiert MIR das. Und bleibst darauf hängen. Weil ja immer nur DIR so was passiert und sonst niemandem.

ODER

B) Du fragst dich: Was ist genau das Problem und wie kann eine Lösung aussehen.

Zwei Methoden, mit denen Probleme einfacher zu lösen sind.

Ich will dich von A gar nicht abhalten. Ein bisschen Jammern hilft und Mitleid tut gut. Aber dann sollte es auch gut sein und du solltest deine Energie in das Probleme lösen stecken.

Ich habe mein Gehirn aber mittlerweile darauf trainiert, dass es, wenn schxxx passiert, sich sofort drei Fragen stellt.

1) Was ist das Gute daran?

2) Was soll ich lernen?

3) Wie können Lösungen für mein Problem aussehen?

Im Grunde gibt es nichts Gutes oder Schlechtes. Unser Denken und unsere Bewertung macht es dazu. 

Das habe nicht ich gesagt, sondern Shakespeare. Und dann kam mir gestern blitzartig eine Idee. Ich habe zwanzig Jahre als Kommunikationsdesignerin in der Werbung gearbeitet und mir fiel eine Methode ein, wie ich da vorgehe, um Probleme für meine Kunden zu lösen. Genau genommen gibt es die schon lange. Sie stammt von Rene Descartes. Er war ein französischer Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler aus dem 15 Jahrhundert.

„Zerlege jedes Problem in so viele Einzelteile wie möglich, wie nötig sind, um es zu lösen.“ Das hat der Gute gesagt.

Das kannst du dir wie ein Suppenrezept vorstellen oder eine zerlegte Kamera. Wenn du die Teile vor dir hast, kannst du Stücke oder Zutaten austauschen b. z. w. an Stellschrauben drehen.

Am besten schreibst du alle Punkte, die du identifizierst auf Post Its. So mache ich das immer. Die kannst du dann herum schieben.

  • facebook
  • twitter
  • pinterest
  • linkedin
  • googleplus

AUF TWITTER TEILEN

Zerlege jedes Problem in so viele Einzelteile wie möglich, wie nötig sind, um es zu lösen.
@jeanbouffier

JETZT TEILEN
Probleme sind wie Suppe
  • facebook
  • twitter
  • pinterest
  • linkedin
  • googleplus
  • facebook
  • twitter
  • pinterest
  • linkedin
  • googleplus

Wie löse ich meine Probleme?

Komplexe Probleme erschlagen uns erst einmal. Sie in Teile zu zerlegen, macht sie einfacher zu verstehen und Lösungen zu finden.

Du kannst dafür folgende Stichworte als Anregung verwenden.

Probleme in Systemen entstehen z. B. in diesen Bereichen: Kommunikation – Verantwortung- Integrität

  • Erkennen
  • Handeln
  • Beziehung
  • Grenzen
  • Werte
  • Disziplin
  • Priorität
  • Hilfe
  • Andere Perspektive
  • Risiken
  • Ziele
  • Blockaden
  • Ressourcen
  • Unterstützer
  • Zeit
  • Erfahrung
  • Erkenntnisse
  • Wissen
  • Lernen
  • Zwang
  • Chance
  • Möglichkeit
  • Mut
  • Einsicht
  • Emotion
  • Zu viel / zu wenig.
Probleme lösen Methode
  • facebook
  • twitter
  • pinterest
  • linkedin
  • googleplus

Schau dir die Ergebnisse an und stelle dir 4 Fragen.

  1. Was behälst du
  2. Was muss weg
  3. Was kannst du verändern
  4. Was musst du verändern
    Wie löse ich meine Probleme?

Hole dir das kostenlose Worksheet „5 x WARUM“.

HER DAMIT

BONUS Methode um schwierige Probleme zu lösen.

Die Fünf x Warum ist eine Methode, um Probleme zu lösen, die aus einem Symptom die Ursache ableitet. Sie beruht auf der Erkenntnis, dass bei einem voreiligen Lösungsversuch die Gefahr besteht, nicht das eigentliche Problem, sondern nur ein Symptom dessen zu behandeln. Solche Scheinlösungen können teuer sein und später zu noch schlimmeren Problemen führen. Viel besser ist es, die eigentliche Ursache des Problems zu beseitigen, weil man dadurch verhindern kann, dass das Problem in Zukunft nicht mehr vorkommt.

Die Fünf-Warum-Methode geht auf den japanischen Manager Taiichi Ohno zurück, der sie bei Toyota eingeführt hat. Nach seiner Erfahrung muss man fünf Mal Warum ist das passiert? fragen, bis man die eigentliche Ursache gefunden hat. In manchen Fällen liefert die Antwort direkt einen Hinweis auf die geeignete Lösung, in anderen Fällen entsteht eine Aufgabe, für die Lösungsideen erst entwickelt werden müssen.

Probleme lösen – vom Symptom zur Ursache

Beispiel: Maschinenversagen

Das erste Beispiel stammt von Taiichi Ohno selbst: Eine Maschine hat aufgehört, zu arbeiten.

Warum hat die Maschine angehalten?

ANTWORT: Eine Sicherung ist durchgebrannt, weil sie überlastet war.

Warum war die Maschine überlastet?

ANTWORT: Am Kugellager war nicht genug Schmierstoff.

Warum hatte das Kugellager nicht genug Schmierstoff?

ANTWORT: Die Schmierpumpe arbeitete mit einer zu geringen Leistung.

Warum arbeitete die Schmierpumpe mit einer zu geringen Leistung?

ANTWORT: Die Welle war ausgeleiert.

Warum war die Welle ausgeleiert?

ANTWORT: Metallteile sind hineingeraten, weil das Sieb fehlte.

Nach der fünften Antwort ist man bei der eigentlichen Ursache für das Problem angekommen. Es können Maßnahmen eingeleitet werden, um zu verhindern, dass sie sich in Zukunft wiederholt.

Beide Methoden funktionieren auch gut, wenn du eine Geschäftsidee entwickeln willst. Dazu habe ich den Artikel Vom Problem zur Geschäftsidee geschrieben.

  • facebook
  • twitter
  • pinterest
  • linkedin
  • googleplus

Lade dir den kostenlosen Werte Scanner herunter.

HER DAMIT

Mit diesen Methoden und der inneren Haltung auf Lösungen zu fokussieren, erreichst du schon viel.

Probleme im Leben, die immer wieder auftauchen, haben allerdings oft die Ursachen in alten Mustern und unbewussten Überzeugungen, die wir haben und die als regelrechte Selbstsabotage Programme laufen. Mein Leben hat sich völlig verändert, als mir die klar wurden.

Aber versuche doch zunächst auch einmal die Übungen auf dein Leben anzuwenden. Dann kannst du immer noch zu einem Coach gehen, wenn du nicht weiter kommst.

  • facebook
  • twitter
  • pinterest
  • linkedin
  • googleplus
Jean

About Jean

Ich bin Jeanette. Freiheits-Mentorin und Coach. Ich helfe dir den Mut zu haben, dein Leben nach deinen Regeln zu leben und deine Vorstellung von Freiheit zu finden. Egal ob du selbstbestimmter leben, deine Berufung und deine Geschäftsidee finden oder eine Auszeit vom Job machen willst. DEIN LEBEN. DEINE REGELN!

Leave a Reply

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Pin It on Pinterest

Share This