8 Gründe warum ein Coach oder Therapeut keine Ratschläge geben sollte

Die 3 Wünsche, die Klienten hauptsächlich haben, sind:

1. Rate mir was ich tun soll

2. Mach, dass sich die Umwelt/Person xy ändert

3. Mach xy „weg“

In diesem Artikel geht es um Punkt 1.

Warum ich persönlich keine Ratschläge gebe, hat mehrere Gründe:

1) Ich gehe davon aus, dass du alle Ressourcen die du brauchst in dir trägst und ich als Coach nur helfe, diese freizulegen und zu nutzen.

2) Gebe ich Ratschläge, entmündige ich dich. Ich begegne dir lieber mit Achtung und Wertschätzung und betrachte dich als Experten für dein Thema. Du hast dich immerhin lange bevor du zu mir kommst damit beschäftigt.

„Mit Ratschlägen macht man Menschen abhängig statt ihnen zu helfen sich selbst zu erkennen.“  @jeanbouffier Klick für tweet

3) Mit Ratschlägen macht man Menschen abhängig statt ihnen zu helfen sich selbst zu erkennen.
Das ist grob fahrlässig. Willst du dein Leben lang einen Coach anrufen wenn du eine Krise hast? Sicher nicht!

4) Jeder Mensch hat eine andere Persönlichkeitsstruktur. Daher kann ich nicht meine Lösungswege oder die anderer Menschen über dich stülpen.

5)  Ratschläge sind daher tatsächlich Schläge. Wenn man Ratschläge befolgt, die sich gut anhören aber nicht zu einem passen, lösen die Anwendungs Versuche meist nur Frustration aus. Die eigenen Lösungsversuche sind schon gescheitert und der Versuch nun auch noch.

6) Wenn man einen Ratschlag gibt, gibt man den immer durch den EIGENEN Erfahrungsfilter. Wenn man Freunden einen Rat gibt, sollte man sie zumindest daran erinnern. Wenn sie ihn ablehnen, war der Rat vielleicht nicht schlecht. Aber schlecht für diesen Menschen.

7) Ich weiß nicht was du am 23.Mai 1978 erlebt hast oder was dir am 6. Dezember 2004 passiert ist oder kenne jede Minute deiner Kindheit, Erfahrungen, Traumata, Details die sicher deine aktuelle Situation  beeinflussen. Wie will ich also dein Problem beurteilen? Der Experte dafür bist du. Kein Coach oder Therapeut.

8) Jeder Mensch ist besonders und einzigartig – auch du – daher arbeite ich mit jedem Klienten maßgeschneidert und individuell.

Steve de Shazer hat es schön ausgedrückt:

„Sollten Sie den Drang verspüren einem Klienten einen Ratschlag zu geben,

nehmen Sie 2 Aspirin, setzen Sie sich in eine Ecke und warten Sie bis der Anfall vorüber ist.“

Wie immer gibt es auch Ausnahmen aber wenn ich die verrate ist der Effekt weg und das willst du sicher nicht 😉

Bisher hat jedenfalls JEDER Klient seine Lösungswege selbst gefunden, der das wirklich wollte.

Gedankenimpuls:

• Wie fühlt es sich an, wenn dir jemand einen Rat gegeben gab und du ihn nicht befolgen konntest, bzw. damit gescheitert bist?
• Hast du bereut nicht auf dein eigenes Gefühl gehört zu haben?

 

Unterschrift

 

Leave a Reply